World of Cosplay

Das Wort „Cosplay“ jetzt sich zusammen aus den englischen Wörtern „costume“ und „play“ und bezeichnet eine Verkleidungsart, bei der sich die Teilnehmer bevorzugt als Figuren aus japanischen Manga und Anime-Filmen, aber auch Videospielen oder Filmen präsentieren. Cosplay stammt ursprünglich aus Japan, wo es Anfang der Achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts erstmals in einer Zeitschrift als eigener Begriff auftauchte.

Das Ziel beim Cosplay besteht darin, die dargestellte Figur möglichst originalgetreu zu zeigen. Die Kostüme sind daher oft sehr aufwendig hergestellt, oftmals in monatelanger Handarbeit von den Cosplayern selbst. Es gibt mittlerweile weltweit zahlreiche Veranstaltungen, auf denen sich Cosplayer regelmäßig treffen, um ihre neuesten Kreationen zu präsentieren. Auch in Deutschland erfreut sich das Cosplay bei tausenden Fans großer Beliebtheit, wie nicht zuletzt die steigenden Teilnehmerzahlen, z.B. bei der Leipziger Buchmesse, alljährlich eindrucksvoll belegen.

Besonders die bei den meisten Treffen stattfindenden Wettbewerbe sind für viele Cosplayer sehr wichtig. Die Teilnehmer präsentieren dabei auf der Bühne kurze Stücke, in denen ihre dargestellten Figuren im Mittelpunkt stehen. Die Darbietungen sind unterschiedlicher Natur. Einige Cosplayer führen kleine Theaterstücke auf, andere singen Lieder, die aus der von ihnen repräsentierten Serie stammen, wieder andere geben einen Monolog ihrer Figur zum Besten. Bereits seit 2007 findet in Deutschland jährlich die Deutsche Cosplay-Meisterschaft statt.

Ich fotografiere bereits seit 2008 regelmäßig auf Manga- und Anime-Conventions, meist im eigenen, mobilen Fotostudio. Die hier gezeigten Fotos stammen zum großen Teil aus einer Cosplay-Fotoausstellung, die ich 2012 im  Computerspielemuseum Berlin zeigen durfte.